Wachsender Betrieb trifft auf „leergefegten Arbeitsmarkt“

Kreishandwerkerschaft Coesfeld
Von Dokumentationspflichten bis Datenschutz
8. Mai 2018
Sarina Hohmann, PPP-Stipendiatin aus Olfen, und Marc Henrichmann
Mit dem Bundestag in die USA
8. Mai 2018
Andreas Lammers von Lammers Logistik in Altenberge mit der CDU und Marc Henrichmann

Flächen und vor allem Arbeitskräfte benötigt Andreas Lammers (l.) für sein Unternehmen. Die Möglichkeiten der Politik stellte der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann (r.) vor. Foto: Büro Marc Henrichmann

Wachsender Betrieb trifft auf „leergefegten Arbeitsmarkt“

MdB Henrichmann bei Lammers: „Fachkräftebedarf wird geregelt“

Altenberge. Das Geschäft bei Lammers Lkw Service & Logistik Münsterland in Altenberge brummt: Das Familienunternehmen hält bereits Ausschau nach Flächen, um sich zu vergrößern. Noch schwieriger sei es aber aktuell, die benötigten Arbeitskräfte zu finden, berichteten die Firmenchefs Andreas und Rolf Lammers. Der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann informierte sich über die Situation im Betrieb und erläuterte, wie die Politik mittelständische Unternehmen unterstützen kann.

Begleitet wurde der CDU-Politiker von Altenberger Parteifreunden, darunter die Fraktionsvorsitzende Sigrid Schulze Lefert und Reinhold Beckmann, stellvertretender Vorsitzender des Ortsvorstandes. Sie erfuhren von den beiden Geschäftsführern, dass der heimische Arbeitsmarkt nahezu leergefegt sei. So kamen die Unternehmer auf die Idee, Berufskraftfahrer aus dem Kosovo zu beschäftigen – „die sind motiviert und sprechen deutsch“, erklärte Andreas Lammers, der sich in dem Balkanland umgesehen hat. Arbeitsvisa zu bekommen sei nach seinem Eindruck aber kaum möglich, zu lange dauerten die Verfahren.

In der Politik ist das Thema Fachkräftemangel angekommen“, unterstrich Henrichmann. Mit einem Fachkräfteeinwanderungsgesetz werde die große Koalition den steigenden Bedarf an Arbeitskräften neu und transparent regeln. „Die Frage der Integration von Flüchtlingen müssen wir hiervon trennen“, erläuterte er: Ein künftiges Zuwanderungsgesetz richte sich klar nach den Erfordernissen der Wirtschaft, deshalb müssten beispielsweise Qualifikation und Sprachkenntnisse nachgewiesen werden. Darüber hinaus versprach der CDU-Abgeordnete, sich beim Auswärtigen Amt nach der Praxis der Visavergabe zu erkundigen.