Pflege im ländlichen Raum gefährdet

Ausländische Abschlüsse schneller anerkennen
5. August 2022
Förderung beantragen war wie das „Stochern im Nebel“
15. August 2022

Wie geht es weiter mit der Pflege im ländlichen Raum? Darüber sprach Marc Henrichmann (2.v.r.) mit Jürgen Steinberg sowie der stellvertretenden Pflegedienstleiterin Andrea Nowack (l.) und Büroleiterin Christine Lüth. Foto: Büro Marc Henrichmann

Pflege im ländlichen Raum gefährdet

Henrichmann besucht Pflegedienst Steinberg: Angebot darf nicht wegbrechen

Dülmen. „Die Ampel gefährdet die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“, befürchtet der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. Grund ist das Tariftreuegesetz für die Pflege. Über dessen Folgen informierte sich der CDU-Politiker beim Pflegedienst Jürgen Steinberg in Dülmen. „Gut, dass Pflegekräfte für ihre Arbeit mehr Geld bekommen“, begrüßt der Parlamentarier das Gesetz grundsätzlich. Wenn die höheren Kosten allerdings nicht komplett von den Pflegekassen erstattet würden, drohe das Aus für Pflege in kleinen Dörfern. „Das muss die Bundesregierung korrigieren“, unterstrich er.

Steinberg hatte den Abgeordneten zu einem Gespräch eingeladen. „Wir sind gezwungen, wirtschaftlich zu denken“, erklärte er seine Sicht als Unternehmer. Gleichzeitig habe er aber auch mit Menschen zu tun, denen er bestmögliche Pflege bieten möchte. Dies sei unter den neuen, ab 1. September geltenden Voraussetzungen kaum möglich. Denn wachse die Vergütung für private Anbieter durch die Kassen nicht ausreichend zu den steigenden Löhnen mit, lohne sich die Versorgung von Kundinnen und Kunden außerhalb der Städte kaum noch. „Die Anfahrten sind dann zu zeitaufwändig und zu teuer“, erläuterte Steinberg, der derzeit 47 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Wie groß die Auswirkungen allein für Nordrhein-Westfalen sind, verdeutlichte Steinberg: „Von rund 3.200 Pflegediensten im Land sind fast 2.500 in privater Trägerschaft“, erklärte er. Für sie rechne sich dann manche Versorgung nicht mehr. „Das Pflegeangebot darf nicht wegbrechen“, warnte Henrichmann. Arbeits- und Sozialminister Heil müsse endlich deutlich sagen, wer die Mehrkosten, die sich aus dem Gesetz ergeben, tragen solle und ehrlich erklären, welche Folgen dies gerade für den ländlichen Raum habe.