Mensch und nicht nur Uniformträger

Wasserstoff-Versuch als Alternative zum Erdgas
4. August 2022
Ausländische Abschlüsse schneller anerkennen
5. August 2022

Der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann (2.v.l.) sowie Julia Wagner und Hendrik Clodius (v.l.) von der Dülmener CDU besuchten mit Polizeidirektor Thomas Eder, Opferbeauftragter Enno Adam und Kommissaranwärter Sönke Weber (v.r.) die Ausstellung „Der Mensch dahinter“. Foto: Büro Marc Henrichmann

Mensch und nicht nur Uniformträger

Henrichmann fordert auf Ausstellung politischen Rückhalt für Einsatzkräfte

Dülmen. Sie setzen sich ein für ihre Mitmenschen, wollen helfen. Dank bekommen Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleute oder Rettungskräfte dafür oft nicht, stattdessen werden sie beschimpft, bedroht und manchmal sogar angegriffen. „Wer für andere den Kopf hinhält, verdient unseren Respekt“, betont der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. Der CDU-Innenpolitiker besuchte jetzt zum Abschluss die Ausstellung „Der Mensch dahinter“ in Dülmen, die zeigt: In jeder Uniform steckt ein Mensch.

Genau dies wird aus Sicht von Polizeidirektor Thomas Eder zu oft vergessen. „Der Mensch wird durch seine Uniform von vielen nicht als Individuum wahrgenommen“, stellte er fest. Das komme häufig vor: Im vergangenen Jahr seien 205 Einsätze im Kreis Coesfeld aus dem Ruder gelaufen. 442 Beamtinnen und Beamte hätten dabei Respektlosigkeit oder Gewalt erfahren. Statistisch ist damit jeder Polizist im Kreis ein oder sogar zwei Mal betroffen. 66 Einsatzkräfte seien leicht verletzt worden. „Das sind erschreckende Zahlen.“

Die Ausstellung stellt die Menschen in der Uniform näher vor. Menschen wie Enno Adam, der dem Bundestagsabgeordneten seine Geschichte erzählte. Als einer von 15 kreisweiten Opferbetreuern überbringt er Angehörigen die schlimme Nachricht von schweren Verletzungen oder sogar dem Tod eines Familienmitglieds. „Viele fallen in ein Loch, manche wollen es nicht wahr haben“, erzählte er. Adam begleitet die Betroffenen mit viel Einfühlungsvermögen, wenn notwendig auch über mehrere Stunden. „Diese schwere Aufgabe übernehmen unsere Opferbetreuer ehrenamtlich, über ihren eigentlichen Dienst hinaus“, unterstrich Eder.

Henrichmann dankte allen Einsatzkräften, ob bei Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Bundeswehr oder auch bei der Deutschen Bahn, die ebenfalls Teil der Ausstellung ist. „Sie alle brauchen die Rückendeckung der Politik“, betonte er. Umso ärgerlicher findet er es, wenn den Beamtinnen und Beamten vor allem seitens Rot-Grün Misstrauen entgegenschlägt. „Wir brauchen weder im Bund noch in NRW Polizeibeauftragte als zusätzliche Beschwerdestelle“, erklärte der Parlamentarier.