„Koalitionspartner verhält sich unverantwortlich“

Regionale Lebensmittel-Erzeugung stärken
28. Dezember 2020
Vom „digitalen Turbo“ bis zur Ehrenamts-Förderung
6. Januar 2021

Quelle: Bundesregierung

Koalitionspartner verhält sich unverantwortlich“

Henrichmann kritisiert SPD: „Bürger erwarten Geschlossenheit“

Kreis Coesfeld / Kreis Steinfurt / Berlin. Die Verlängerung des Lockdowns und die Verschärfungen in Hotspots, die die Bundeskanzlerin und die Länderchefs heute (5. Januar) beschlossen haben, seien richtig, um Corona zu bekämpfen, erklärt der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. „Die hohen Infektionszahlen lassen keinen anderen Spielraum“, so der CDU-Politiker. Unverständlich und unverantwortlich findet er dagegen das Verhalten des Koalitionspartners. „Die Impfungen sind wie vorgesehen angelaufen, die Impfzentren sind startklar. Und die SPD mäkelt und meckert, als wäre sie in der Opposition“, betont Henrichmann.

Deutlich weist er vor allem die Attacken von Generalsekretär Klingbeil und Vizekanzler Scholz zurück. „Die SPD sollte besser dazu stehen, Regierungspartei zu sein. Stattdessen versucht sie, sich aus der Verantwortung zu stehlen“, meint der CDU-Parlamentarier. „Mitten in der schlimmsten Pandemie erwarten die Bürgerinnen und Bürger Entschlossenheit und Geschlossenheit. Diese Angriffe versteht kein Mensch.“ Und sie seien zudem unbegründet. Die Zahl der Impfungen liege mit dem Start in den Pflegeheimen voll im Plan. Gesundheitsminister Jens Spahn habe von vornherein klargestellt, dass das Impfen hier mehr Zeit braucht, erklärt Henrichmann. Zudem sei es auf dem Weg zurück in die Normalität entscheidender, wie viele Menschen zum Ende des Frühjahrs oder im Sommer geimpft seien.

Er sehe nicht, dass Deutschland und die EU zu wenig Impfstoff geordert hätten. „Als im Sommer bestellt wurde, war überhaupt nicht absehbar, welcher Hersteller als erstes ein marktreifes Vakzin entwickeln würde“, stellt er fest. Es sei deshalb richtig und notwendig gewesen, mehrere Anbieter einzubeziehen. Darüber hinaus seien nun 100 Millionen Impfdosen von BioNTech und Pfizer für Europa nachbestellt worden, in Marburg entstehen weitere Fertigungskapazitäten und der Impfstoff von Moderna soll noch in dieser Woche zugelassen werden. „Mit Schlechtreden werden wir Corona nicht besiegen.“