Keine Zeit mit Papierkram verlieren

Ein Impfangebot auch für Menschen mit Behinderung
8. März 2021
Qualifizierte Fachkräfte nach Deutschland locken
18. März 2021

Über Anmeldung und Durchführung der Corona-Schnelltests bis zum Ergebnis informierte sich Marc Henrichmann bei Monika Althaus vom DRK sowie den Vorständen Christoph Schlütermann (l.) und Dr. Bert Risthaus. Foto: Büro Marc Henrichmann

Keine Zeit mit Papierkram verlieren

Digitale Lösungen beeindrucken Henrichmann im DRK-Testzentrum

Kreis Coesfeld / Coesfeld. Die kostenlosen Bürgertests sind ein neues, zusätzliches Mittel, die Corona-Pandemie einzudämmen. „In der Umsetzung brauchen wir digitale Lösungen“, ist der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann überzeugt. Nur so ließen sich positive Ergebnisse schnell den Betroffenen übermitteln. Und nur so haben Gesundheitsämter die Chance, unverzüglich Kontakte nachzuverfolgen. Insofern zeigte sich der CDU-Politiker beeindruckt davon, wie das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Coesfeld die Teststrategie des Bundes umsetzt – nämlich voll digital

Die Registrierung erfolgt online, vom Test bis zur Mail aufs Handy mit dem Ergebnis vergeht eine gute Viertelstunde. „Zeit ist der entscheidende Faktor“, betonte Christoph Schlütermann beim Besuch des Parlamentariers im Testzentrum Coesfeld. Zeit, die der Vorstand des DRK-Kreisverbandes „nicht mit Papierkram verlieren“ möchte. Deshalb hat sein Verband rasch Software und Schnittstellen zum Kreisgesundheitsamt implementiert. „Wir sind sachlich und organisatorisch eingerichtet“, bleibt auch sein Stellvertreter Dr. Bert Risthaus entspannt. Schon seit Anfang Februar betreibt das Rote Kreuz im Auftrag des Kreises Coesfeld vier Testzentren in Coesfeld, Dülmen, Buldern und Lüdinghausen. Acht weitere Zentren in allen Städten und Gemeinden kommen in Kürze hinzu.

25.000 Schnelltests stehen zunächst zur Verfügung. Um damit die kostenlosen Tests durchzuführen, die jeder Bürgerin und jedem Bürger einmal pro Woche zustehen, hat das DRK personell aufgestockt: 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden für das Impf- und die Testzentren sowie die beiden mobilen Test-Teams eingestellt. „Wir haben auf Vorrat Interessenten geschult“, berichtete Dr. Risthaus. Diese konnten dann kurzfristig akquiriert werden. „Viele wollen mithelfen, die Pandemie zu bekämpfen“, beschrieb Schlütermann die Motivation der Bewerberinnen und Bewerber. Eine Haltung, die Henrichmann ebenfalls beeindruckte: „Nur wir alle gemeinsam können Corona in Schach halten“.