Insekten gemeinsam mit Landwirten schützen

Gipfel sendet wichtige Signale für Familien und Wirtschaft
10. Februar 2021
Bürger setzen aufs Impfen
12. Februar 2021

Foto: BMEL

Insekten gemeinsam mit Landwirten schützen

Henrichmann will Vertragsnaturschutz bewahren / Verständnis für Protest

Kreis Coesfeld / Kreis Steinfurt. „Insektenschutz geht nur mit, nicht gegen die Landwirte“, betont der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. Die Sorgen der Bäuerinnen und Bauern teilt der CDU-Politiker, ihre aktuellen Proteste gegen die Neufassung des Bundesnaturschutzgesetzes kann er gut nachvollziehen. „Wir dürfen mit der Keule des Ordnungsrechts keine bewährten Kooperationen zerschlagen“, warnt er. Viele positive Beispiele für erfolgreichen Vertragsnaturschutz gebe es auch im Münsterland. „Damit tun wir derzeit schon mehr für Insekten als mit Verboten.“ Diese Position werde die Unionsfraktion in den weiteren Beratungen über das Gesetzesvorhaben deutlich vertreten.

Bundesrecht dürfe keinesfalls die in vielen Ländern getroffenen guten Regelungen in Frage stellen: Dies hätten Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und die Agrarpolitiker der Fraktion klar gemacht. Ein Beispiel ist der Niedersächsische Weg. Hier verzichten Landwirte in besonders geschützten Gebieten auf Pflanzenschutzmittel. Dafür erhalten sie finanzielle Hilfen. Einen solchen kooperativen Ansatz, der Umweltschutz und Landwirtschaft gemeinsam ins Boot holt, habe die Union für den Ackerbau in FFH-Gebieten bereits durchgesetzt. „Damit wenden wir Verbote ab, die viele Bauern im Wahlkreis sehr beunruhigt haben.“

Scharf kritisiert der heimische Abgeordnete den sehr einseitigen Gesetzesentwurf, den die SPD-Umweltministerin im Bundeskabinett vorgelegt habe. Frau Schulze könne nicht morgens mit Krokodilstränen die gesellschaftliche Spaltung beklagen und abends verdiente gesellschaftliche Gruppen wie die Landwirte mit pauschalen Schuldzuweisungen an den Pranger stellen, betont Henrichmann. „Die Zeiten des ständigen Gegeneinanders müssen endlich vorbei sein.“ Für ihn ist es darüber hinaus ein wichtiges Signal in Richtung der Bauern, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel nun persönlich des Themas Insektenschutz annimmt.