Fördermittel für 5G im Rettungsdienst sind reserviert

Nach der Entscheidung: Henrichmann setzt auf Aufbruch
20. April 2021
„Öffnen so schnell, wie es verantwortbar ist“
5. Mai 2021

Fördermittel für 5G im Rettungsdienst sind reserviert

Abgeordneter Henrichmann: „Echte digitale Zukunft im ländlichen Raum“

Kreis Coesfeld. Die Umsetzung des Projekts „5G im Rettungsdienst – den Patienten auch digital im Fokus“ des Kreises Coesfeld ist entscheidend näher gerückt. Wie der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann berichtet, hat das Konzept die nächste Stufe eines 5G-Innovationsprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur erreicht. „Damit sind die Chancen auf eine Bundesförderung ganz erheblich gestiegen“, freut sich der CDU-Politiker, der immer wieder beim Ministerium für das innovative Pilotprojekt geworben hat. „Die Fördermittel für dieses Projekt sind nun reserviert.“

In einer Videorunde mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger stellte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr das Projekt vor. Der Kreis Coesfeld als Träger des Rettungsdienstes und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen dabei den Rettungsdienst mit digitaler Technik: Rettungskräfte sollen einem alarmierten Notarzt schon auf dem Weg zum Einsatzort ein konkretes Bild der Notfall-Situationen vermitteln können. Die Infos in Echtzeit sparen gerade auf langen Strecken im Flächenkreis Coesfeld lebenswichtige Zeit: „Das setzt aber eine schnelle und stabile Datenverbindung voraus“, erklärte der Landrat.

Wir haben viel getan für die Teams, die an vorderster Front arbeiten“, ergänzte Henrichmann mit Blick auf das Notfallsanitätergesetz. Und die langen Wege auf dem Land beschäftigten die Bundespolitik eben nicht nur verkehrspolitisch. Das Projekt bringe nun beide Pole, Rettungsdienst und Infrastruktur, zusammen: „Das bedeutet echte digitale Zukunft im ländlichen Raum“.

Eine Machbarkeitsstudie förderte das Ministerium bereits im November 2019 mit 100.000 Euro. Nun gehört der Kreis Coesfeld zu den ausgewählten Antragstellern, die sich um eine Umsetzungsförderung bewerben können. Mit ausgezeichneten Erfolgschancen, wie Henrichmann unterstreicht, da die Bundesmittel für „5G im Rettungsdienst“ nun bereitstehen. Die Übergabe der Zuwendungsbescheide für die erfolgreichen Projekte ist für diesen Sommer vorgesehen.