Die geballte Ladung Lebenserfahrung

Herzliche Begegnungen mit Gästen aus Weißrussland
18. Juni 2019
Wie Demokratie funktioniert
24. Juni 2019

Wie Kerstin Stegemann (r.) und Maren Lamboury Freiwillige und deren Einsatzstellen betreuen, darüber informierte sich Marc Henrichmann. Foto: Büro Marc Henrichmann

Die geballte Ladung Lebenserfahrung

MdB Henrichmann besucht Freiwillige Soziale Dienste im Bistum Münster

Kreis Coesfeld / Kreis Steinfurt. Sie spielen mit Kindern in Kitas, packen bei der Pflege im Krankenhaus mit an oder unterhalten sich einfach mit älteren Menschen in einer Senioreneinrichtung: Freiwillige leisten wertvolle Dienste, sowohl für andere als auch für sich selbst. „Sich für seine Mitmenschen einzubringen, tut jedem gut und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, betonte der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann bei einem Gespräch bei den Freiwilligen Sozialen Diensten (FSD) im Bistum Münster.

Die FSD betreuen allein im Kreis Coesfeld 150 meist junge Menschen in 105 Einsatzstellen. In Altenberge, Nordwalde und Laer, die ebenfalls zum Wahlkreis des CDU-Politikers gehören, sind es zwölf Einsatzstellen, in denen derzeit fünf Freiwillige ihren Dienst versehen. „Ein Freiwilligendienst bietet Orientierung und bildet die Persönlichkeit“, erklärte FSD-Geschäftsführerin Kerstin Stegemann. Das sei für viele Teilnehmer besonders bereichernd: „Hier erwerben sie eine geballte Ladung Lebenserfahrung“.

Ihre Einrichtung ist sowohl für Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) als auch für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) zuständig. Ein Thema ist die Finanzierung: Die Bildungspauschale für beide Dienste sei seit Jahren gleichbleibend, trotz steigender Personalkosten. Immerhin: „Die CDU hat sich sehr stark dafür eingesetzt, dass 15 Millionen Euro zusätzlich für die Freiwilligendienste in den Haushalt 2020 eingestellt werden“, erklärte Henrichmann, der hier „von einem ersten Schritt“ sprach.

Die Dienste sah der Abgeordnete auch hinsichtlich der beruflichen Qualifizierung als sehr wertvoll an. „Sie können ein guter Einstieg in den Arbeitsmarkt sein“, erklärte er. Das bestätigte die pädagogische Leiterin Maren Lamboury: „Ein Freiwilligendienst mündet oft in einem Ausbildungsverhältnis“. Ein neuer Freiwilligendienst in Teilzeit spreche zudem weitere Zielgruppen an. Auch für Ältere und für Migranten werde der Dienst interessant. Überhaupt sind FSJ und BFD auch für Ausländer attraktiv: „Wir haben aktuell 30 Freiwillige, die nicht aus Deutschland stammen, im Dienst. Tendenz steigend“ berichtete Kerstin Stegemann.