Corona-Lockerungen nur bei deutlich weniger Infektionen

Ehrenamtliches Engagement hilft durch die Corona-Zeit
27. Januar 2021
Verwaltung wird digitaler und bürgerfreundlicher
28. Januar 2021

Die Corona-Folgen für Rosendahl und der Weg zu Fördermitteln waren Themen beim Austausch zwischen Marc Henrichmann (l.) und Bürgermeister Christoph Gottheil. Foto: Büro Marc Henrichmann

Corona-Lockerungen nur bei deutlich weniger Infektionen

Henrichmann und Gottheil sprechen auch über Haushalt und Fördermittel

Rosendahl. Mit „einem blauen Auge“, so der Bürgermeister, ist Rosendahl zumindest finanziell durchs erste Corona-Jahr gekommen. Der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann erkundigte sich jetzt bei Christoph Gottheil, wie die Gemeinde die Pandemiefolgen bewältigt. „Viele Menschen, aber auch Unternehmen, gehen mittlerweile auf dem Zahnfleisch“, stellt der CDU-Parlamentarier bei vielen Gesprächen im Wahlkreis fest. Er spricht sich deshalb für eine langfristige Öffnungsstrategie aus – „allerdings unter der klaren Voraussetzung, dass die Infektionszahlen deutlich runter gehen“.

In Rosendahl sind die Zahlen vergleichsweise niedrig. „Wir können keine besonderen Infektionsherde lokalisieren“, berichtete Gottheil. Keinesfalls seien das Altenheim in Osterwick oder Schulen und Kindertagesstätten besonders auffällig. „Alle Altersgruppen sind von Infektionen betroffen“, berichtete er bei seinem ersten Austausch mit dem Abgeordneten seit seiner Wiederwahl – der unter Einhaltung aller Corona-Auflagen stattfand.

Aktuell stehen Rosendahl die Haushaltsberatungen bevor, die ebenfalls unter dem Eindruck der Pandemie stehen. Positiv fürs Gemeindesäckel wirkten sich die zwölf 200 Meter hohen Windkraftanlagen im Gemeindegebiet aus. „Bleibt die Wertschöpfung im Ort, ist die Akzeptanz der Windenergie höher“, begrüßte Henrichmann das Rosendahler Modell.

Um verschiedene Projekte zu realisieren, setzt die Gemeinde zudem auf öffentliche Fördermittel. Der Weg zu den Fördertöpfen sei aber oft „sperrig“, berichtete Gottheil. Henrichmann sicherte seine Unterstützung in Berlin zu, wenn die Gemeinde Bundesmittel beantragt. „Persönliche Gespräche im Ministerium helfen oft weiter“, betonte er.