CDU-Kreisvorsitzende klar für Mitgliederbefragung

Bund unterstützt Ausbau des Glasfasernetzes
26. Oktober 2021
Bund fördert den Breitbandausbau in Havixbeck
1. November 2021

Marc Henrichmann (2.v.l.) mit den münsterländischen Kreisvorsitzenden der CDU Hendrik Grau (Münster), Markus Höner (Kreis Warendorf), Christina Schulze Föcking (v.l., Kreis Steinfurt) und Jens Spahn (r., Kreis Borken) sowie dem Bezirksvorsitzenden Karl-Josef Laumann (2.v.r.).

CDU-Kreisvorsitzende klar für Mitgliederbefragung

Henrichmann nach Konferenz in Berlin: „Basis noch stärker mit einbeziehen“

Berlin / Kreis Coesfeld. Intensiv und offen haben sich die Kreisvorsitzenden der CDU am Samstag in Berlin mit dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl auseinander gesetzt – und klare Erwartungen an einen inhaltlichen und personellen Neuanfang gerichtet. „Damit dieser gelingt, muss die Basis stärker als bisher einbezogen werden“, stellt der Coesfelder Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann fest. Die Vorsitzenden hätten ein klares und eindeutiges Votum für eine Mitgliederbefragung gegeben. Darüber werden Präsidium und Parteivorstand am Dienstag beraten.

Seit der Wahl und im Vorfeld der Konferenz hat Henrichmann viele Zuschriften erhalten, Gespräche geführt und die Mitglieder zu einer Video-Diskussion eingeladen. „Die Stimmung geht sehr einhellig in Richtung Mitgliederbefragung“, fasst er seine Eindrücke zusammen. Eindrücke, die auch viele andere Vorsitzende in ihren Kreisen sammelten und die sich am Samstag in einer Abstimmung zugunsten einer Befragung bestätigten. „Das ist ein gutes Signal an unsere Mitglieder, die stärker mitreden möchten“, zeigte sich Henrichmann zufrieden.

Da die Satzung der CDU einen Mitgliederentscheid nicht zulässt, soll ein Verfahren gefunden werden, das den Willen der Basis abbildet. Möglichst noch vor Weihnachten sollen auf einem Bundesparteitag dann eine neue Vorsitzende oder ein neuer Vorsitzender und ein Vorstand bestimmt werden. Henrichmann begrüßt diesen Zeitplan: „Wir brauchen eine schnelle Entscheidung, gerade mit Blick auf die wichtige Landtagswahl im Mai in Nordrhein-Westfalen.“