Bund fördert digitalen Marktplatz im Kreis Coesfeld

Tafel Coesfeld setzt auf Plusjobber
28. Oktober 2020
Pläne für einen Mundschutz, der Viren tötet
16. November 2020

Bund fördert digitalen Marktplatz im Kreis Coesfeld

Henrichmann setzt sich für Aufstockung ein: Ansporn für Verantwortliche

Kreis Coesfeld. Digitale Lösungen sichern die Lebensqualität der Menschen gerade im ländlichen Raum. Für Projekte in diesem Bereich haben das Bundesinnenministerium und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung die Förderinitiative „Heimat 2.0“ gestartet. Ein „digitaler Marktplatz“ für den Kreis Coesfeld, der zunächst nicht zum Zuge kam, wird nun doch gefördert. Der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann hatte sich dafür eingesetzt, die Mittel für die Förderinitiative aufzustocken – mit Erfolg, wie ihm der Parlamentarische Staatssekretär Volkmar Vogel jetzt auf Anfrage bestätigt hat.

Beworben hatte sich die wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld mit dem Projekt „Digitaler Marktplatz Chancen für ein soziales Einkaufen in der Region Coesfeld”. Damit soll ein Online-Marktplatz einschließlich Lieferservice eingeführt werden, um den stationären Einzelhandel und Direktvermarkter zu fördern sowie die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger auf dem Land zu sichern.

Die Aufstockung ist ein Ansporn für die Verantwortlichen, bei diesem innovativen Zukunftskonzept am Ball zu bleiben“, freut sich der CDU-Politiker über das positive Ergebnis des Nachhakens. „Die Bedeutung der Digitalisierung und die Belebung des Gewerbes im ländlichen Raum spielt gerade in der jetzigen Zeit eine so große Rolle, dass ich mich sehr für eine entsprechende Umsetzung des Projekts stark machen möchte“, hatte sich Henrichmann an den Staatssekretär gewandt.

Vorbehaltlich der für 2021 zur Verfügung stehenden Mittel“, so ließ das Innenministerium jetzt verlauten, kann das Projekt nun doch unterstützt werden. Die Bewerber seien bereits aufgefordert worden, einen Vollantrag beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt-und Raumforschung einzureichen. „Heimat 2.0″ richtet sich in erster Linie an kommunale und zivilgesellschaftliche Akteure in ländlichen Räumen, die durch digitale Anwendungen ihre Aufgaben in der Daseinsvorsorge sichern, verbessern oder ausweiten wollen.