„Notwendige Distanz zu Gewalttätern fehlt“

Chill-Ecke und Lesecafé locken bald die Bücherfreunde
2. Dezember 2020
„Essen auf Rädern“-Fahrer navigieren bald mit Tablets
4. Dezember 2020

Notwendige Distanz zu Gewalttätern fehlt“

Henrichmann begrüßt Statement lokaler Gruppen / Kritik an Dachverband

Kreis Coesfeld. Der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann begrüßt, dass sich die Parents for Future im Kreis Coesfeld ausdrücklich von physischer und psychischer Gewalt distanzieren. Eine ähnlich glaubhafte Distanzierung hätte sich der CDU-Politiker auch von den „Parents for Future Germany“ gewünscht. „Doch diese lassen es an notwendiger Distanz zu Gewalttätern fehlen. Ich hätte es deshalb gut gefunden, wenn die örtlichen Gruppen hier auch deutlich ihre Dachorganisation kritisiert hätten“, stellt er fest.

Dabei gehe es nicht darum, die Klimagruppen – die wertvolle Arbeit leisteten – zu diskreditieren. Demokraten müssten sich aber immer gegen Gewalttäter und Gegner der Demokratie zur Wehr setzen. Wer jedoch gemeinsam mit ihnen protestiere und sich nicht klar von deren Taten abgrenze, schade seinem Anliegen und besorge letztlich das Geschäft der Extremisten. „Diese Methode kennen wir zur Genüge von der AfD, die sich selbst die Hände nicht schmutzig macht, Angriffe auf den Staat aber duldet“, erklärt Henrichmann. Er selbst habe, wie er unterstreicht, keine Scheu, scharf die AfD oder die von den Parents angesprochenen Werte-Union zu kritisieren. „Beispiele dafür gibt es genug auf meiner Homepage und in meinen sozialen Kanälen.“

Hintergrund für die Stellungnahme ist eine Pressemitteilung der „Parents for Future Germany“. Diese hatten zu Solidarität mit sieben Untersuchungshäftlingen aufgerufen, die sich bei Protestaktionen im Dannenröder Forst in Hessen von einer Autobahnbrücke abgeseilt hatten. „Eine solche Aktion hatte für einen schweren Unfall mit einem Verletzten gesorgt. Das ist kein friedlicher Protest mehr“, stellt er fest. Zudem seien Polizistinnen und Polizisten von anderen Demonstrierenden mit Pyrotechnik und Exkrementen attackiert worden. „Wenn einerseits eine Vorzugsbehandlung für die Inhaftierten gefordert, andererseits kein Wort über die Gewalt gegen Beamte verloren wird, dann sind die Maßstäbe verrutscht“, bekräftigt der Parlamentarier.

Hinweise:

Die erste Pressemitteilung wurde am 19. November 2020 veröffentlicht. Darauf antworteten die Parents for Future mit einem Schreiben an die Allgemeine Zeitung und die Dülmener Zeitung.