Zukunftschancen und Datenschutz miteinander vereinbaren

Gesunde Mitarbeiter – erfolgreicher Betrieb
14. März 2019
Bundestag beschließt Antrag für inklusives Wahlrecht
17. März 2019

Darüber, wie sich die mittelständische Wirtschaft des Münsterlandes zukunftssicher aufstellen kann, unterhielten sich der IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel (l.) und der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. Foto. Büro Marc Henrichmann

Zukunftschancen und Datenschutz miteinander vereinbaren

Henrichmann im Gespräch mit IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jaeckel

Kreis Coesfeld / Münster. Der Schutz sensibler Daten geht alle an, sowohl private Nutzer als auch Unternehmen. Marc Henrichmann, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II, warnt allerdings davor, „Datenschutz zu überdrehen“. Dann „können wir Zukunftsprojekte wie die Künstliche Intelligenz einstellen“, befürchtete der CDU-Politiker im Gespräch mit Dr. Fritz Jaeckel, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen.

Zahlreiche münsterländische Unternehmen tüfteln und arbeiten an Ideen für die Zukunft: „Hier wird vieles gemacht, was sich andere wünschen würden“, sah Dr. Jaeckel die Region gut aufgestellt, gerade mit Blick auf Robotertechnik und Künstliche Intelligenz. Den IHK-Hauptgeschäftsführer beschäftigt die Frage, wie sich Westfalen perspektivisch als Technologiestandort mit einem starken Mittelstand positionieren kann. „Den Rahmen dafür muss die Politik setzen“, erklärte er.

Gefragt ist Politik zum Beispiel beim Datenschutz, für den Henrichmann als Mitglied des Innenausschusses zuständig ist. „Dessen positive Grundidee darf nicht unter die Räder kommen“, betonte er. Den Schutz der Verbraucher und die Potenziale für die Wirtschaft gelte es, in gleichem Maße zu berücksichtigen, um nicht Chancen zu verspielen. Datenschutz und Anwendungen wie autonomes Fahren oder Telemedizin, die ohne Datenaustausch nicht funktionierten, müssten miteinander vereinbar sein.

Die Bundesregierung wird die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bis 2020 überprüfen. Auch die Wirtschaft will daran mitwirken: „Gemeinsam mit der Handwerkskammer evaluieren wir, wo aus unserer Sicht nachjustiert werden könnte“, berichtete Dr. Jaeckel: „Viele Bestimmungen des Datenschutzes galten für Unternehmen bereits, bevor die DSGVO in Kraft getreten ist“, betonte er. Umso bedeutsamer sei es, sich die Stellschrauben anzuschauen, die den Umgang mit dem europäischen Datenschutzrecht verbessern würden.