„Wir brauchen keine dritte Massendroge“

Cannabis: Kein Konsum ohne Nebenwirkungen
23. November 2018
Coesfelder Delegierte sehen CDU sehr gut aufgestellt
8. Dezember 2018

Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchteten die Drogenbeauftragte Marlene Mortler sowie Marc Henrichmann, Marc-André Tews, Dr. Gerhard Pohl, Valentin Merschhemke und Andreas Nitz (v.r.) das Problem des Cannabiskonsums. Foto: Büro Marc Henrichmann

Wir brauchen keine dritte Massendroge“

Drogenbeauftragte des Bundes Marlene Mortler in Coesfeld

Kreis Coesfeld. „Cannabis ist nicht harmlos“: Dies stellte Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte des Bundes, gleich zu Beginn der Podiumsdiskussion im Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld klar. Und auch am Schwerpunkt ihrer Arbeit ließ sie keinen Zweifel. „Die Gesundheit muss im Mittelpunkt stehen“, unterstrich die CSU-Politikerin, die auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann in die Kreisstadt gekommen war.

Der CDU-Parlamentarier hatte gemeinsam mit der Kreispolizei Coesfeld, der Fachstelle Suchtprävention der Caritas, der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreis Coesfeld und dem Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg die Diskussionsveranstaltung organisiert. „Cannabis – rein pflanzlich! Aber ohne Nebenwirkungen?“ lautete ihr Titel. Dafür, dass sich eine Schule dem Thema öffne, zeigte sich Henrichmann dankbar. „Die Augen vor dem Problem zu verschließen, wäre das Falsche“, erklärte er.

Auch für Marlene Mortler ist es nicht selbstverständlich, dass an Schulen offen über Cannabiskonsum gesprochen werde. Dabei hätten rund ein Fünftel aller jungen Erwachsenen innerhalb eines Jahres wenigstens einmal „gekifft“. Unmissverständlich brachte sie ihre Haltung auf den Punkt: „Alkohol und Tabak sind schlimm genug, wir brauchen keine dritte Massendroge. Cannabis soll illegal bleiben“. Als Gründe führte sie vor allem gesundheitliche Folgen an, darunter Psychosen, Depressionen oder Schädigungen des Gehirns. „Diese Folgen werden zu oft verharmlost.“ Davor warnte auch der Diplom-Psychologe und Kreis-Schulausschussvorsitzende Valentin Merschhemke: „Je früher jemand einsteigt, umso größer ist die Gefahr einer Abhängigkeit“, so der Vertreter der CDA.

Die Polizei ist ebenfalls alarmiert. Kriminalhauptkommissar Andreas Nitz sprach von professionellen Tätergruppen auch im Kreis Coesfeld. „Deutschlands größte Cannabisplantage“ flog bereits vor einigen Jahren in Nordkirchen auf, erst vor kurzem seien 219 Kilo der Droge in Lüdinghausen sichergestellt worden. Die Diskussion über die Legalisierung fand er „schädlich“, denn viele Konsumenten glaubten, mit dem Besitz kleiner Mengen mache man sich nicht strafbar. Er wünschte sich hier eine deutlichere Klarstellung.

Marc-André Tews, Leiter des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs, betonte, dass es wichtig sei, mit Jugendlichen im Gespräch zu bleiben. Die Konsumenten ernst zu nehmen, sah auch Dr. Gerhard Pohl als notwendig an. „Wir müssen nach den Gründen für den Konsum suchen“, betonte der Leiter der Fachstelle Suchtprävention der Caritas. Dies wecke die Bereitschaft, sich mit den Risiken zu beschäftigen und erhöhe die Glaubwürdigkeit.

Das Publikum, darunter durchaus auch Befürworter einer Legalisierung, diskutierte ebenfalls mit. Einige kritisierten eine Kriminalisierung der Konsumenten. Sowohl Marlene Mortler als auch Andreas Nitz betonten aber, dass die Staatsanwaltschaft bei geringen Vergehen das Verfahren in der Regel einstelle. Die Beratungslehrerin einer Coesfelder Schule brachte ein weiteres Problem des Cannabiskonsums ins Spiel: „Viele bewältigen den Schulalltag nicht mehr, schaffen Abschlüsse nicht, stehen Praktika nicht durch und scheitern letztlich beim Einstieg ins Arbeitsleben“, warnte sie.

Der Schutz der Gesundheit hat bei Marlene Mortler Vorrang. Die Drogenbeauftragte lehnte deshalb eine Legalisierung von Cannabis deutlich ab. Foto: Büro Marc Henrichmann

Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchteten die Drogenbeauftragte Marlene Mortler sowie Marc Henrichmann, Marc-André Tews, Dr. Gerhard Pohl, Valentin Merschhemke und Andreas Nitz (v.r.) das Problem des Cannabiskonsums. Foto: Büro Marc Henrichmann