WAHLKREIS 127 (COE / ST II)

Gemeinde Ascheberg (Kreis Coesfeld)
Gemeinde Nordkirchen (Kreis Coesfeld)
Stadt Olfen (Kreis Coesfeld)
Stadt Lüdinghausen (Kreis Coesfeld)
Gemeinde Senden (Kreis Coesfeld)
Stadt Dülmen (Kreis Coesfeld)
Gemeinde Nottuln (Kreis Coesfeld)
Kreisstadt Coesfeld
Gemeinde Havixbeck (Kreis Coesfeld)
Stadt Billerbeck (Kreis Coesfeld)
Gemeinde Rosendahl (Kreis Coesfeld)
Gemeinde Altenberge (Kreis Steinfurt)
Gemeinde Laer (Kreis Steinfurt)
Gemeinde Nordwalde (Kreis Steinfurt)

TERMINE & NEWS


Ab nach Amerika: PPP
bietet Chancen für Berufstätige

Jungen Berufstätige haben die Riesenchance, ein Jahr lang Amerika zu erleben – mit College, Arbeit und allem was dazu gehört. Noch bis 13. September können sie beim Parlamentarischen Patenschafts-Programm Bewerbungsunterlagen anfordern. Von ehemaligen PPP-Stipendiaten aus dem Wahlkreis weiß ich, mit wie vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen sie nach Deutschland zurückgekehrt sind. Mein Tipp deshalb: unbedingt mitmachen! Weitere Infos bieten der Flyer und die Programmbeschreibung.
(22. August 2019)



Auf gute Nachbarschaft:
Beneluxjahr.NRW in Münster

Enge Freundschaft und gute Nachbarschaft verbinden uns auch in den Kreisen Coesfeld und Steinfurt mit den Niederlanden, aber auch Belgien und Luxemburg. Das erste Beneluxjahr in NRW soll diese Partnerschaft vertiefen. Dazu sind auch die Ideen aller Bürgerinnen und Bürger gefragt. Auf vier Dialogveranstaltungen werden Vorschläge für die Zukunft der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gesammelt. Am Samstag, 31. August, um 10.30 Uhr ist der Termin im Rathaus in Münster.
(22. August 2019)

Konkrete Beispiele gesucht: Wo drückt der Schuh im Ehrenamt?

Ob in Sport- oder Schützenverein, der freiwilligen Feuerwehr oder kirchlichen Gruppen: Das Ehrenamt macht uns so stark. Aus vielen Gesprächen im Wahlkreis weiß ich aber, dass sich mancher im Verein oder Verband ausgebremst fühlt - durch zu viel Bürokratie, Datenschutzvorgaben oder Dokumentationspflichten.

Im Vorfeld der Woche des Ehrenamts vom 13. bis 22. September möchte ich deshalb wissen: Wo drückt der Schuh? Wie kann Politik unterstützen? Welche Ideen haben Sie? Gesetze und Verordnungen stehen immer auf dem Prüfstand, sie werden diskutiert in Arbeitsgruppen, Ausschüssen und im Plenum. Die besten Argumente dabei liefern anschauliche Beispiele: Lebensnahe Berichte über die Sorgen der Vereine und Verbände vor Ort wirken am stärksten. Schildern Sie so konkret wie möglich, was Sie im Alltag beschäftigt.

Ihre Vorschläge werde ich sammeln und in die Diskussion in Berlin einbringen. Mailen Sie Ihre Anregungen bis zum 2. September an marc.henrichmann.ma07@bundestag.de, Betreff: „Starkes Ehrenamt“. Bis zu drei Teilnehmer bekommen die Chance, ihre Vorschläge persönlich in Berlin zu präsentieren. Natürlich sind Ideen auch nach der Aktion immer willkommen.

Das Foto stammt übrigens von der 72-Stunden-Aktion junger Katholiken im Mai. Auch dies ein tolles Beispiel für ehrenamtlichen Einsatz.
(17. Juli 2019)

Wie Demokratie funktioniert

Der Deutsche Bundestag gilt als Herz der Demokratie. Doch was bedeutet das konkret? Wie entstehen Gesetze? Wie kontrolliert das Parlament die Regierung oder wie können sich Bürger mit ihren Anliegen an die Abgeordneten wenden? Antworten auf diese und mehr Fragen gibt eine Wanderausstellung des Bundestags. Zu sehen ist sie bis 12. Juli täglich von 9 bis 17.30 Uhr im Leohaus in Olfen (Freitag nur bis 12 Uhr). Am Donnerstag, 11. Juli, bin ich von 17 bis 18 Uhr vor Ort und spreche gerne mit Ihnen über meine Arbeit in Berlin.

Die Ausstellung vermittelt anschaulich Aufgaben und Arbeitsweise des Bundestags. 21 Schautafeln informieren zum Beispiel darüber, wie die Kanzlerin oder der Kanzler gewählt wird, wie Gesetzgebung funktioniert und was eigentlich ein Hammelsprung ist. Besucher erfahren Wissenswertes über das Parlament, seine Geschichte und die Abgeordneten. Über einen Multitouchtisch und ein Computerterminal sind Filme, multimediale Anwendungen und der Internetauftritt des Bundestags abrufbar. Wer mag, fragt einfach die beiden Bundestags-Experten, die vor Ort die Ausstellung begleiten und jede Menge Material bereithalten.

Danke an Bürgermeister Wilhelm Sendermann und Franz Pohlmann von der Bürgerstiftung, dass wir das Leohaus nutzen dürfen! Gut geeignet ist die Ausstellung übrigens auch für Schulklassen. Terminabsprachen sind möglich per Mail an kontakt@unser-leohaus.de oder telefonisch unter
0 25 95 – 3 85 67 27. Hier noch einige Videoimpressionen.
(8. Juli 2019)

Kreisparteitag in Dülmen

Mit einem tollen Ergebnis von 94,7 Prozent darf ich in meine fünfte Periode als Vorsitzender der CDU im Kreis Coesfeld starten. Danke für dieses Ergebnis und danke an das großartige Team! Gemeinsam haben wir noch viel vor!

Beeindruckt hat uns der Vortrag von Dr. Markus Richter, Vizepräsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Viel zu selten erfährt die Öffentlichkeit davon, wie effektiv und erfolgreich das BAMF arbeitet.

Die Pressemitteilung zum Kreisparteitag finden Sie an dieser Stelle.
(30. Juni 2019)

Verwaltungsfachleute von morgen

Verwaltungstechnisches Handeln und Staatsrecht stehen auf dem Stundenplan angehender Verwaltungsfachangestellter. Was sich wie eher trockener Stoff für die Berufsschüler am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg anhört, wird aber spätestens beim Besuch in Berlin lebendig. Ich habe mich sehr darüber gefreut, mit der Gruppe im Bundestag und im Paul-Löbe-Haus zu diskutieren. Gut finde ich, dass sich die Auszubildenden bei ihrem Trip in die Hauptstadt auch ausführlich mit der deutschen Geschichte beschäftigen. Das kann nur helfen, das demokratische Selbstverständnis zu stärken..
(28. Juni 2019)

Antworten zum Teilhabegesetz

Das Bundesteilhabegesetz hilft Menschen mit Behinderung, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Regelungen werfen aber auch Fragen auf. Gut, dass es die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung gibt, kurz EUTB. In Coesfeld, am Jakobiring 20, hat jetzt eine vom Bund geförderte Beratungsstelle ihre wichtige Arbeit vorgestellt. Danke an das Team um Evrim Tuna (Mitte), Irmgard Wesseler (2.v.l.) und Dirk Nattefort sowie an Annette Schlatholt von der LAG Selbsthilfe NRW.

Die EUTB ist erreichbar unter 0 25 41 – 7 37 86 43 und info@eutb-kreis-coesfeld.de.
(14. Juni 2019)

Angehende Beamte in Berlin

Das Studieninstitut Westfalen-Lippe bietet Aus- und Fortbildungen für Beschäftigte der Kommunalverwaltungen an. Unterrichtet wird unter anderem Staats- und Europarecht - und das auch ganz praktisch. So stand für 41 junge Beamten-Anwärterinnen und -Anwärter ein Berlin-Besuch auf dem Lehrplan. Nicht nur, weil einige von ihnen auch aus meinem Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II kommen, habe ich mich über den Besuch und den Austausch sehr gefreut.
(6. Juni 2019)

Neuwahlen sind keine Lösung

Die SPD-Vorsitzende und Fraktionschefin Andrea Nahles tritt zurück. Die Allgemeine Zeitung Coesfeld fragte, ob jetzt Neuwahlen die Lösung seien. Dazu habe ich wie folgt Stellung genommen:

Neuwahlen sind in der aktuellen Situation keine Lösung. Sie bedeuten monatelangen Wahlkampf und damit Stillstand. Der Bundestag ist für vier Jahre gewählt, bis 2021 gilt der Koalitionsvertrag. Darin sind viele gute und wichtige Vorhaben enthalten, die wir abzuarbeiten haben. Die Bürger erwarten, dass die Regierung ihrer Verantwortung nachkommt. Die wirtschaftliche Konjunktur schwächt sich ab, in Europa stehen zentrale Weichenstellungen an. Deshalb braucht Deutschland eine handlungsfähige Regierung. Die SPD muss sich entscheiden: Will sie sie weiter - wie bei der Grundrente - den Koalitionsvertrag ignorieren und Lösungen blockieren? Oder will sie wirklich zielstrebig vereinbarte Projekte umsetzen?
(3. Juni 2019)

Gaffer hart bestrafen

Deutschland diskutiert wieder über Gaffer. Dazu erreichte mich eine Anfrage der Bild-Zeitung, die auch von anderen Medien aufgegriffen wurde. Hier meine Stellungnahme:

Wer Unfälle filmt und sich am Leid von Mitmenschen berauscht, dem fehlt es an jeglichem Anstand und Respekt. Und auch die Behinderung der Rettungskräfte kann sich ein Rechtsstaat nicht gefallen lassen. Deswegen müssen wir für solche Tagen den Strafenkatalog überarbeiten und eine passgenaue Bestrafung der Täter ermöglichen. In solchen Fällen dürfen Fahrverbote oder auch die Einziehung des "Tatmittels Handy" als starkes Signal unseres Rechtsstaates kein Tabu sein!
(30. Mai 2019)

Gelebte Partnerschaft

Junge Gäste aus dem Wahlkreis und Frankreich habe ich im Bundestag begrüßt. Die Jugendgruppe aus Rosendahl und den Partnergemeinden Entrammes, Forcé und Parné sur Roc erlebt drei Tage lang die Hauptstadt. Die Städtepartnerschaft mit Entrammes besteht bereits seit 1970, schon ein Jahr später fand die erste der regelmäßigen Jugendbegegnungen statt. Schön, wenn Partnerschaft so gelebt wird.
(12. April 2019)

Jedes Leben ist
lebenswert und wertvoll

Meine Stellungnahme zur heutigen Bundestagsdebatte (11. April 2019) zu nichtinvasiven Bluttests:

Fragen der Bioethik gehören zu den schwierigsten Themen, über die ein Abgeordneter zu entscheiden hat. Jeder bringt dazu eigene Erfahrungen mit. Maßgeblich ist für mich, dass wir immer die Würde des Individuums in den Mittelpunkt stellen und bei der Debatte respektvoll mit Werten und Vorstellungen, die der eigenen Meinung widersprechen, umgehen.

Die heutige Debatte diente uns Abgeordneten dazu, uns über die Argumente für und gegen nichtinvasive Bluttests zur Diagnose von Trisomien auszutauschen. Dazu gehört auch das Down-Syndrom. Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung eines möglichen Gesetzes ist für mich entscheidend, dass keinerlei Druck auf werdende Mütter ausgeübt werden darf. Keinesfalls dürfen sie sich dazu gezwungen fühlen, einen solchen Test durchführen zu müssen. Auch darf ein entsprechendes Testergebnis nicht dazu führen, dass sich Schwangere mit einer Erwartungshaltung konfrontiert sehen, die Schwangerschaft zu beenden. Ich möchte nicht, dass werdende Mütter sich für die Geburt eines Kindes mit Down-Syndrom rechtfertigen müssen. Wir müssen den betroffenen Familien jede mögliche Unterstützung anbieten und zeigen, dass jeder Mensch Teil unserer pluralen Gesellschaft ist.

Wir müssen den medizinischen Fortschritt ermöglichen, ohne dabei ethische Grundüberzeugungen über Bord zu werfen. Es gilt die Wünsche der Eltern zu berücksichtigen und den Schutz des ungeborenen Lebens zu gewährleisten. Denn jedes Lebens ist lebenswert und wertvoll. Für uns als CDU-/CSU-Fraktion ist der Schutz des Lebens ein zentraler Wert.
(11. April 2019)

Besucher aus dem Wahlkreis
lernen Berlin kennen

Sie arbeiten mit in der Kleiderkammer Altenberge oder beim VdK Dülmen, geben Bücher aus in der Katholischen Bücherei Havixbeck oder engagieren sich in der Mitarbeitervertretung des Anna Katharinen-Stiftes in Karthaus: Auf ganz unterschiedliche Weise bringen sich die fast 50 Berlin-Besucher aus meinem Wahlkreis ein, die ich gestern im Reichstag begrüßt habe. In einem umfangreichen Programm des Bundes-Presseamtes lernen sie in dieser Woche das politische Berlin kennen. Dazu gehören Stadtrundfahrten, Einblicke ins Stasi-Unterlagenarchiv, ein Besuch der Ausstellung zum Alltag in der DDR und ein Gespräch im Auswärtigen Amt.
Informationen zu Berlin-Fahrten finden Sie auf dieser Homepage unter Zu Besuch in Berlin.
Foto: Bundesregierung / Volker Schneider
(10. April 2019)


Sie möchten im Coesfeld-Steinfurt II einen Termin mit mir vereinbaren?

Dann wenden Sie sich gerne an mein Coesfelder Büro (Beate Bußmann: Mobil 0174/689 0967 oder per Mail marc.henrichmann.ma03@bundestag.de)