Tagespflege mit „viel Herzblut“

Grenzwerte fürs Trinkwasser immer eingehalten
9. September 2019
Fairen Wettbewerb mit Arzneimittel-Versendern gefordert
20. September 2019

Über die Arbeit der Tagespflege informierten sich Marc Henrichmann (3.v.r.), das Kreistagsmitglied Hubert Schulze Havixbeck (3.v.l.) und die Mitglieder des CDU-Arbeitskreises mit seiner Sprecherin Anni Willms (5.v.l.) bei der Caritas in Havixbeck. Viele Informationen lieferten unter anderem Veronika Reuter (l.) und Elisabeth Geimer (7.v.r.). Foto: Büro Marc Henrichmann

Tagespflege mit „viel Herzblut“

MdB Henrichmann und CDU-Arbeitskreis besuchen Caritas-Einrichtung

Havixbeck. Für Angehörige ist die Tagespflege eine unglaubliche Entlastung, „und hier in Havixbeck wird sie mit viel Herzblut betrieben“. Marc Henrichmann zollte den Mitarbeiterinnen in der Caritas-Einrichtung an der Dierkes Allee große Anerkennung. Im Heimatort des Bundestagsabgeordneten tagte jetzt der CDU Arbeitskreis „Gesundheit und Pflege“. Eindrucksvoll brachten Elisabeth Geimer und ihr Team den Alltag in der Tagespflege näher, der manche Herausforderung bereithält. Denn, so erklärte die Einrichtungsleiterin, „unsere Gäste sind heute häufig kränker als noch vor einigen Jahren“.

Womit das zusammenhängt, erläuterte Veronika Reuter, die zuständige Fachbereichsleiterin bei der Kreis-Caritas. „Viele Senioren gehen auch aus Kostengründen erst spät in ein Pflegeheim“, berichtete sie. Vor allem demente Besucher der Tagespflege benötigten eine Einzelbetreuung. „Darauf müssen wir uns personell einstellen“, erklärte sie. Konzepte, um zielgerichtet mit dementen Menschen zu kommunizieren, gibt es – und wurden den Mitgliedern des Arbeitskreises in einem Rollenspiel ganz praktisch nahe gebracht.

Notwendig ist aber auch mehr Personal. Aktuell sind in den sechs Einrichtungen des Kreises 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, davon sechs in Havixbeck. Allerdings wird die Finanzierung immer wieder durch Unwägbarkeiten erschwert. Dazu zählten vor allem Ausfalltage, berichtete Veronika Reuter. Wegen Krankheit fehlten immer mal Senioren, manchmal bis zu 20 Prozent, für die die Pflegekasse dann nicht aufkomme.

Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Sie Ihre Arbeit machen können“, stellte Henrichmann fest. Die Finanzierung solcher stark nachgefragter Angebote werde auch die Politik beschäftigen, sicherte der CDU-Abgeordnete zu. Und dies nicht nur auf Bundesebene: Anni Willms, Sprecherin des Arbeitskreises und selbst Kreistagsmitglied, begrüßte auch ihren Fraktionskollegen Hubert Schulze Havixbeck zu dem Treffen in der Caritas-Tagespflege.