Schüler blühten im Unternehmen förmlich auf

Dürrehilfen des Bundes positiv aufgenommen
5. September 2018
Frisches Gebäck von den Abgeordneten
6. September 2018

Seine Erfahrungen mit Schülern im Unternehmen stellte Florian Klostermann (r.) dem Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann (2.v.l.), den MIT-Vertretern Dr. Stephan Barrmeyer und Jan Büscher sowie Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und Dezernent Detlef Schütt (v.l.) vor. Foto: Büro Marc Henrichmann

Schüler blühten im Unternehmen förmlich auf

MdB Henrichmann beim zdi-Netzwerk: Werben für MINT-Fächer

Coesfeld. „Betonköpfe aus voller Überzeugung“ seien die 150 Mitarbeiter von Klostermann, betonte Geschäftsführer Florian Klostermann. Die Nachfrage nach Betonpflasterstein aus Coesfeld steigt, doch die Suche nach Nachwuchs gestaltet sich schwierig. Dies ist ein Grund, weshalb sich das Unternehmen im zdi-Netzwerk Kreis Coesfeld engagiert. Wie Schülerinnen und Schüler für mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer und technische Berufe begeistert werden können, darüber informierte sich jetzt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann.

Zukunft durch Innovation“ – dafür steht das Kürzel „zdi“. 40 Netzwerke sind in Nordrhein-Westfalen entstanden, seit Juli gibt es auch eines im Kreis Coesfeld. Schulen, Hochschulen, die wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld und eine Reihe von Unternehmen sind bereits mit an Bord. Über erste Erfahrungen sprach Henrichmann außer mit Unternehmer Klostermann auch mit Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Detlef Schütt, Dezernent für Arbeit und Soziales, CDU-Ratsherr Thomas Michels sowie Dr. Stephan Barrmeyer und Jan Büscher vom Kreisvorstand der CDU-Mittelstandsvereinigung MIT.

Die zdi-Aktivitäten helfen Schülern, sich beruflich zu orientieren, zeigte sich Henrichmann überzeugt. „Vor allem wird deutlich, dass auf die Schule nicht immer die Uni folgen muss“, warb er angesichts guter Verdienst- und Karrierechancen für eine Ausbildung. Schülerpraktika und Unterrichtseinheiten mit Praxisbezug sollen Lust machen auf die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Über gute Erfahrungen berichtete Klostermann, der in seinem Unternehmen schon wochenweise Schülergruppen auf konkrete Themen ansetzte. Dabei ließ er sie zum Beispiel einen digitalen Führer durch den Firmen-Musterpark oder Konzepte für das Recyclen von Betonsteinen erstellen. „Die jungen Leute blühten dabei förmlich auf und identifizierten sich voll mit der Firma“, stellte er fest. Er hofft auf viele weitere engagierte Lehrer und Mitarbeiter in anderen Betrieben, die sich für die zdi-Idee stark machen.