Sauber unterwegs im ländlichen Raum

Mehr Ideen für weniger Bürokratie
9. Februar 2018
Chance auf mehr bezahlbaren Wohnraum
14. Februar 2018

Schnell sind sie, sauber auch: die Busse des RVM. Marc Henrichmann (l.) tauschte sich mit RVM-Chef André Pieperjohanns über saubere Mobilität im ländlichen Raum aus. Foto: Büro Marc Henrichmann

Sauber unterwegs im ländlichen Raum

MdB Marc Henrichmann tauscht sich mit RVM-Chef aus

Kreis Coesfeld / Münster. Über saubere Mobilität im ländlichen Raum tauschte sich der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann jetzt mit André Pieperjohanns, Geschäftsführer des Regionalverkehrs Münsterland (RVM), in Münster aus. Eine künftige Große Koalition will ihren Beitrag dazu leisten: „Die Förderung der Elektromobilität, des Öffentlichen Personennahverkehrs und des Schienenverkehrs sind wichtige Bestandteile des Koalitionsvertrags“, erklärte der CDU-Politiker.

Pieperjohanns verdeutlichte, dass die RVM bereits heute umweltschonend unterwegs ist: „60 Prozent unserer Busse entsprechen der Euro 6-Norm, die übrigen der Euro 5-Norm. Ein Euro-6-Motor verringert den Stickoxidausstoß im Vergleich zu älteren Motoren um bis zu 94 Prozent“. Dennoch glaubt er, dass der Elektromobilität die nahe und dem Wasserstoffantrieb vielleicht die fernere Zukunft gehöre. Aktuell sei der Einsatz von E-Bussen in ländlichen Regionen nicht zu realisieren. Auf der SchnellBus-Strecke von Münster durch den Kreis Coesfeld nach Lüdinghausen, die kürzlich weiter nach Datteln verlängert wurde, müssten die Fahrzeuge am Ziel eine halbe Stunde aufladen. „Dann bräuchten wir mehr Busse, was die Betriebskosten erhöht“, erklärte er.