Mit dem Bundestags-Programm ein Jahr in die USA

Das Annette fördert Schüler, „die mehr Futter brauchen“
17. April 2018
Wo Jung und Alt voneinander lernen können
19. April 2018

Ein Jahr USA: Carolin Bröker berichtete Marc Henrichmann darüber, wie sie sich auf ihren Trip mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm vorbereitet. Foto: Büro Marc Henrichmann

Mit dem Bundestags-Programm ein Jahr in die USA

Carolin Bröker berichtet Marc Henrichmann über ihre Vorbereitungen

Nottuln. Am 7. August geht es los in die USA, das weiß Carolin Bröker bereits. Noch steht aber nicht fest, welches College in welcher Stadt die 21-jährige Nottulnerin dort besuchen wird. Auch, bei welcher Gastfamilie sie für ein Jahr lebt, ist noch ungewiss. Wer am Parlamentarischen Patenschafts-Programm, kurz PPP, des Deutschen Bundestags und des US-Kongresses teilnimmt, braucht auch eine Spur Abenteuerlust. Pate von Carolin Bröker ist der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann, der sich bei ihr daheim in Stevern über die Vorbereitungen informierte.

Das PPP ist eine tolle Möglichkeit, Auslandserfahrungen in den USA, unserem nach wie vor wichtigsten internationalen Partner, zu sammeln“, unterstrich der CDU-Politiker. Der Deutsche Bundestag vergibt seit 1983 Stipendien für ein Austauschjahr in Amerika an Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige. Carolin Bröker, die im Januar bei der Westfalen AG in Münster ihre Lehre zur Industriekauffrau abgeschlossen hat, erfuhr davon durch ihre Ausbilderin, die selbst mit dem PPP-Ticket über den großen Teich gereist war.

Bevor es soweit ist, musste sie ein umfangreiches Auswahlverfahren absolvieren. Politisches Allgemeinwissen, soziale Kompetenzen sowie gute Englischkenntnisse und gute Noten in der Schule und in der Ausbildung sind dabei gefragt. Die endgültige Auswahl trifft der örtliche Bundestagsabgeordnete. Eine verantwortungsvolle Entscheidung sei dies, betont Henrichmann, denn die Stipendiatin oder der Stipendiat vertritt Deutschland ein Jahr lang als „Junior-Botschafter“. „Carolin wird das sehr gut meistern“, zeigt er sich überzeugt.

Bis es endlich losgeht, besucht Carolin Bröker noch ein einwöchiges Vorbereitungsseminar und muss den TOEFL-Sprachtest meistern. Wenn sie dann endlich in den USA angekommen ist, weiß sie schon, was sie mit als erstes zu tun hat: „Ich werde wohl ein Auto kaufen, denn die Wege zum College werden vermutlich weit sein“, berichtet sie.

Wer 2019/2020 am PPP teilnehmen möchte kann sich ab 2. Mai bewerben. Mehr Informationen unter https://www.bundestag.de/ppp.