Marktführer für mobile Hühnerställe expandiert weiter

Anreize für Berufstätige und Unternehmer
10. Juli 2019
Kriminellen Schleusern das Handwerk legen
16. Juli 2019

Jan Veltrup führte den Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann sowie die Laerer CDU-Vertreter Margarete Müller, Norbert Surmund und Robert Vowinkel durch einen mobilen Hühnerstall. Foto: Büro Marc Henrichmann

Marktführer für mobile Hühnerställe expandiert weiter

Bundestagsabgeordneter Henrichmann besucht farmermobil in Laer

Laer. Der Marktführer für mobile Hühnerställe ist in Laer zu Hause – und auf Wachstumskurs: Erst im Dezember eröffnete farmermobil eine neue Fertigungshalle, in Kürze startet der Bau eines weiteren, 1.800 Quadratmeter großen Gebäudes. Nicht nur deshalb zählt der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann den Familienbetrieb zu den Leuchttürmen in seinem Wahlkreis. „Das Unternehmen entwickelt ein innovatives Produkt für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, die klimaneutral und energieautark arbeitet“, stellte der CDU-Politiker nach einem Betriebsrundgang fest.

Über Solarmodule und Batterien erzeugen die Mobilställe selbst ihren Strom. Dieser treibt unter anderem die Laufbänder an, auf denen die Eier vollautomatisch abtransportiert werden. Störungsmeldungen erreichen den Landwirt direkt auf seinem Smartphone, und auch die Steuerung ist online möglich. Das wichtigste ist für Vertriebschef Jan Veltrup aber, dass die Ställe problemlos versetzt werden können. „Das schont die Böden.“

Die Nachfrage wächst: Der Umsatz soll nach 7,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf zwölf Millionen Euro 2019 klettern. Und auch die Zahl der Mitarbeiter wird von 80 perspektivisch auf 100 steigen. Fünf Mobilställe pro Woche produziert das Unternehmen. Je nach Ausfertigung finden 230 bis 2.000 Tiere darin ihren Platz, geeignet sind sie sowohl für Freiland- als auch Biohaltung. Dank eigener Schweißerei und eigenem Getriebebau produziert und montiert farmermobil nahezu komplett am Standort Laer. „Dadurch sind wir sehr flexibel, auch in der Entwicklung von Neuheiten“, betonte Jan Veltrup.

Der Sohn des Geschäftsführers Franz-Heinrich Veltrup stellte aber nicht nur den Familienbetrieb vor, sondern sprach auch politische Themen an. „Die Frage, ob für einen Mobilstall eine Baugenehmigung notwendig ist, beantwortet jedes Bundesland anders“, erzählte er von seinen Erfahrungen mit dem Föderalismus.