Junge Erwachsene weiter begleiten

Rechte Programmatik aus christlicher Sicht entlarvt
7. März 2019
Gesunde Mitarbeiter – erfolgreicher Betrieb
14. März 2019

Andreas Schmitz und Heinrich Bolle führten Marc Henrichmann, Ralf Danielczyk aus dem Jugendhilfeausschuss und den Nottulner CDU-Ratsherr Paul Leufke durch die Schreinerei des Martinistifts. Foto: Büro Marc Henrichmann

Junge Erwachsene weiter begleiten

Henrichmann im Martinistift: Reform der Jugendhilfe in der Praxis

Nottuln. Mit 18 darf nicht Schluss sein in der stationären Jugendhilfe: Für eine Begleitung auch junger Volljähriger spricht sich Heinrich Bolle, pädagogischer Leiter des Martinistifts aus. Jetzt besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann die Einrichtung in Nottuln. Der CDU-Politiker zeigte Verständnis für die Anliegen der Praktiker: „Das klassische System der Jugendhilfe muss weiterentwickelt werden“, meinte er.

Eine Reform der Jugendhilfe steht aktuell auf der politischen Tagesordnung. Bolle begrüßte, dass – wie im Koalitionsvertrag vereinbart – Wissenschaft und Praxis schon im Vorfeld mit einbezogen worden sind. Die Vorbereitung der Gesetzesinitiative wird auch im Martinistift mit Interesse verfolgt. Die Einrichtung, die zu den Alexianern Münster gehört, zählt elf Gruppen auf dem Gelände in Nottuln sowie weitere Wohngruppen im Umland. Dort kümmert sie sich um Kinder und Jugendliche, die aus dem sozialen Netz herausgefallen sind.

Die starre Altersgrenze in der stationären Unterbringung, die allenfalls auf Antrag flexibler gehandhabt werden kann, stört auch Andreas Schmitz, Geschäftsführer des Martinistifts. „Jugendliche ziehen in der Regel mit 25 Jahren aus dem Elternhaus aus, hier stehen sie mit 18 vor dem Nichts“, verdeutlichte er. Bolle wünschte sich zudem eine „Rückkehroption“ für junge Menschen mit langer Heimerfahrung, wenn sie außerhalb des geschützten Raums nicht zurecht kommen.

Henrichmann zollte dem Team des Martinistifts großen Respekt für seine Arbeit. „Jugendliche brauchen eine Struktur und Menschen, die ihnen Werte vermitteln“, erklärte er. „Die Mühe lohnt sich“, bestätigte Bolle. Für ihn sei „Jugendhilfe ein Invest in die Zukunft“. Ein Euro, hier eingesetzt, spare drei Euro Folgekosten.

Diskutiert wurde zudem über den Drogenkonsum Jugendlicher und eine immer wieder geforderte Legalisierung von Cannabis, die Henrichmann strikt ablehnte. „Neue Studien belegen die erheblichen negativen Auswirkungen aufs Gehirn, gerade bei jungen Leuten“, betonte er. Ralf Danielczyk, CDU-Vertreter im Jugendhilfeausschuss und Kriminalbeamter, sah es deshalb als positiven Trend, dass Schulleiter in der Region verstärkt repressiv gegen den nur vermeintlich harmlosen Konsum vorgingen.