Jugendparlament mit vielen Ideen für Nordwalde

Smart City Senden, Deutsche Glasfaser
„Smarte City“ wächst nun auch im Außenbereich
22. Mai 2018
Auf die diplomatische Karte setzen
1. Juni 2018

Über die aktuellen Projekte des Jugendparlaments informierte sich der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann gemeinsam mit Bürgermeisterin Sonja Schemmann, Mentor Klaus Grummel und einigen jungen Kandidaten für die anstehende Neuwahl. Foto: Büro Marc Henrichmann

Jugendparlament mit vielen Ideen für Nordwalde

MdB Henrichmann zu Gast: Keine Spur von Politikverdrossenheit

Nordwalde. Seit es 2006 gegründet wurde, hat das Jugendparlament Nordwalde einiges erreicht: Dass die Nachtbusse jetzt öfter von aus Münster die Gemeinde ansteuern gehört ebenso dazu wie die Verschönerung des früher eher tristen Busbahnhofs. In der letzten Sitzung vor der Jugendparlaments-Wahl am 4. und 5. Juni begrüßte das Gremium einen prominenten Gast: Der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann informierte sich über aktuelle Projekte.

Vom Bundestag mit 709 Abgeordneten ging es für den CDU-Politiker ins vergleichsweise kleine Jugendparlament, in dem 13 junge Leute im Alter von zwölf bis 21 Jahren gleichwohl viel bewegen für Nordwalde. Henrichmann, der im Innenausschuss für die politische Bildung zuständig ist, war es dabei ein Anliegen, Wertschätzung für das Engagement der Schülerinnen, Schüler, Studierenden und Azubis zu zeigen. „Die Jugendlichen sind keineswegs so politikverdrossen, wie ihnen manchmal nachgesagt wird“, weiß er aus vielen Gesprächen in seinem Wahlkreis. Im Gegenteil: „Die Weltlage, die sie zunehmend als unsicher wahrnehmen, führt spürbar dazu, dass das Interesse steigt“.

Politisch interessiert an dem, was über Nordwalde hinaus passiert, sind auch die Jugendparlamentarier: Erst im März hatten sie Berlin und den Bundestag besucht. An Nachwuchs für ihre Arbeit fehlt es nicht: Eine Reihe von Sechst- und Siebtklässlern waren ins Rathaus gekommen, um das Jugendparlament näher kennenzulernen. Sie überlegen, für die kommende Wahl zu kandidieren.

Ideen für Aktionen, von denen nicht nur die Jugendlichen selbst profitieren, gibt es einige: Aktuell sollen der Bolzplatz aufgewertet und eine Brücke an der Umgehungsstraße neu gestaltet werden, um Schmierereien entgegenzuwirken. Unterstützt werden die Jungparlamentarier dabei von ihrem Mentor, Ratsherr Klaus Grummel, und von Bürgermeisterin Sonja Schemmann, die ebenfalls an der Sitzung teilnahm.