Freiwillige ein Gewinn für alle Seiten

Junge Aussteiger von Obdachlosigkeit bedroht
3. September 2019
„Wir brauchen unsere heimischen Landwirte“
4. September 2019

Über die wertvolle Mithilfe der Freiwilligen im Sport informierte sich Marc Henrichmann bei Jens Wortmann (r.) und Josef Dirks (l.). Foto: Büro Marc Henrichmann

Freiwillige ein Gewinn für alle Seiten

Sport-Vertreter im Gespräch mit Henrichmann über Bundesförderung

Kreis Coesfeld / Nottuln. Ein Freiwilligendienst in einem Sportverein: „Das ist ein Gewinn für alle Seiten“, betont der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann. In Coesfeld traf sich der CDU-Politiker mit Jens Wortmann, Geschäftsführer des Kreissportbundes, und Josef Dirks, Vorsitzender von Grün-Weiß Nottuln.

Die Vertreter des heimischen Sports sprachen dabei die Förderung des Bundes für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst an. Die wurde im aktuellen Haushaltsjahr um 65 Millionen auf rund 327 Millionen Euro angehoben. Ein Betrag, mit dem auch die Sportvereine als ein Anbieter für freiwillige Dienste gut arbeiten könnten, wie Wortmann erklärte.

Für den Etat des kommenden Jahres ist allerdings nicht gesichert, dass die Mittel auf diesem Niveau bleiben. Zumindest hat Henrichmann „vorsichtige Signale aus dem Ministerium“ empfangen, „dass es Bewegung in der Sache gibt“. Für ihn steht fest: „Die Freiwilligen leisten wertvolle Hilfe und erwerben selbst wichtige Erfahrungen und Sozialkompetenz“.

Diese Attraktivität spricht sich herum, der Sport zieht viele junge, motivierte Kräfte an. „Das Kontingent der Vereine im Kreis Coesfeld war in diesem Jahr schon Anfang Juli ausgeschöpft“, berichtete Wortmann. Dabei stand zu diesem Zeitpunkt der große Ansturm derjenigen, die keinen Studienplatz bekommen haben, noch bevor. Sieben Freiwillige arbeiten im Kreis, in ganz Nordrhein-Westfalen sind es rund 500.

Auf die Freiwilligen warten spannende und abwechslungsreiche Aufgaben, und das nicht nur im Verein. So helfen sie in Schulen beim Schwimmunterricht mit oder betreuen das Kinderturnen in der Übermittagsbetreuung. „Das sind Angebote, die ehrenamtlich allein nicht zu stemmen wären“, unterstrich der Kreissportbund-Geschäftsführer.