EU fördert WLAN-Hotspots in Städten und Gemeinden

Marc Henrichmann bei Fortuna Schapdetten
Ruhe und Toleranz für eine erfolgreiche Integration
9. Mai 2018
Euregio in Gronau
Gemeinsam mit größerer Schlagkraft
15. Mai 2018
Wifi4EU

EU fördert WLAN-Hotspots in Städten und Gemeinden

MdB Henrichmann: „Kommunen können sich am 15. Mai bewerben“

Kreis Coesfeld. Kostenloses WLAN für alle: Europäische Union und Bundesregierung sorgen für mehr Hotspots in den Städten und Gemeinden: Im Rahmen des EU-WLAN-Programms können Kommunen auch aus dem Kreis Coesfeld Gutscheine in Höhe von je 15.000 Euro für die Geräte- und Installationskosten eines Hotspots erhalten. „Der Startschuss dafür fällt am 15. Mai um Punkt 13 Uhr“, erklärt der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann.

Interessierte Kommunen können sich bereits jetzt auf dem EU-Portal registrieren – „so wie Nordkirchen, Olfen und Rosendahl es bereits getan haben“, wie der CDU-Politiker betont. Die eigentliche Antragstellung erfolgt dann ab dem genannten Zeitpunkt. Dabei ist Eile angesagt, denn es gilt das Windhundprinzip: „Entscheidend ist, dass die Bewerbungen in der Reihenfolge des Eingangs bewilligt werden“, betont Henrichmann. Pro Land sollen mindestens 15 Anträge genehmigt werden. Wer diesmal nicht zum Zuge kommt, hat bei weiteren Bewerbungsaufrufen im Rahmen des 120-Millionen-Euro-Programms noch Chancen. Diese sollen 2018 und 2019 folgen. Weitere Ausschreibungsrunden sollen auch öffentliche Stellen wie Bibliotheken oder Gesundheitszentren offen stehen.

Henrichmann empfiehlt den heimischen Kommunen, sich baldmöglichst auf der Plattform anzumelden und die Chance auf finanzielle Förderung eines öffentlichen Hotspots zu nutzen. Im Gegenzug für die Fördermittel müssen die Kommunen drei Jahre lang die Kosten für Wartung und Betrieb sowie eine Internetverbindung übernehmen. Europaweit ist das neue Programm auf großes Interesse gestoßen: In den vergangenen Wochen haben sich über 15.800 Kommunen angemeldet, darunter über 2.200 aus Deutschland.

Um den flächendeckenden Breitbandausbau voranzutreiben, sieht die Bundesregierung darüber hinaus einen neuen Digitalfonds vor. „Das Kabinett hat dazu zusätzliche Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 1,15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt 2018 eingeplant“, berichtet Henrichmann.

Weitere Informationen unter www.wifi4eu.eu/#/home.