Direkter Draht bei Datenschutz-Fragen

Sanierung des Schatzkästchens steht bevor
14. Februar 2019
Chancen der Digitalisierung erkennen
22. Februar 2019

Marc Henrichmann (CDU), direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II

Direkter Draht bei Datenschutz-Fragen

Bundestag wählt Marc Henrichmann in Stiftungsbeirat

Kreis Coesfeld / Berlin. Der Deutsche Bundestag hat heute (14. Februar) den CDU-Abgeordneten Marc Henrichmann aus dem Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II in den Beirat der Stiftung Datenschutz gewählt. Die Stiftung fördert den Schutz der Privatsphäre und dient als Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Forschung. Ihr Ziel ist eine praxisgerechte und wirksame Datenpolitik.

Henrichmann, der im Innenausschuss für die Gesetzgebung rund um Datenschutz zuständig ist, sieht die Stiftung vor großen und wichtigen Aufgaben. „Kleine und mittelständische Unternehmen, Vereine und das Ehrenamt brauchen in allen Fragen des Datenschutzes einen direkten Draht zu einem neutralen Akteur “, erklärt er. Diese Aufgabe könne die Stiftung niedrigschwelliger und unbürokratischer wahrnehmen als die Datenschutzbeauftragten der Länder, ist er überzeugt.

Der sichere und verantwortungsvolle Umgang mit unseren Daten ist eines der Zukunftsthemen“, betont der CDU-Politiker. Er warnt vor einer zur restriktiven Auslegung, die die Forschung in Deutschland oder die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden bei der Verbrechensbekämpfung behindere. Deshalb gelte es, die Akzeptanz für einen Datenschutz mit Augenmaß zu erhöhen und nicht übers Ziel hinauszuschießen – wie beispielsweise in der Diskussion darüber, ob Mieternamen an Klingelschildern notwendig seien.

In den Beirat der Stiftung Datenschutz wählte der Bundestag insgesamt neun Abgeordnete. Neben Politikern gehören dem Gremium auch Vertreter von Wirtschaftsverbänden, Banken, Versicherungen, der Informationstechnologie und der Kirchen an.